Fußball-Technik und Ziele des Techniktrainings

  • von

Im Fußball steht der Begriff „Technik“ für alle koordinativen Fähigkeiten bzw. Bewegungen (mit und ohne Ball). Techniken mit Ball umfassen Passen, Schießen, Dribbeln, etc., Techniken ohne Ball können Lauftechniken und Sprungtechniken oder auch Tacklingtechniken sein.

Warum sind Fußballtechniken so wichtig?

Fußballtechnik benötigt man, um in taktischen Spielsituationen die gewünschte Handlungsweise umsetzen zu können. Eine ausgereifte Technik ist Gundvoraussetzung für guten Fußball. Deshalb kann man Technik, insbesondere Grundtechniken wie Passen, Schusstechniken und Ballannahme gar nicht oft genug trainieren. Umfassendes Techniktraining wird besonders im Jugendfußball häufig stark vernachlässigt.

Aber besonders hier sind sehr schnell Lernfortschritte sichtbar. Je früher man mit Techniktraining beginnt, desto besser.Hier finden Sie einen Überblick über im Fußball benötigte Techniken. Auch das Vorgehen beim Techniktraining wird kurz erläutert. Das sollte helfen, vor allem beim Erlernen von neuen Techniken im Training richtig vorzugehen.

Techniken im Fußball

Die Grundtechniken im Fußball sind sicherlich das Passen (Innenseite), das Schießen (inklusive Kopfball), die Ballannahme und die Ballkontrolle bzw. das Dribbling. Erweitert man die Grundtechniken, so kommen Ausspielvarianten (Finten, Täuschungen oder Tricks) Tacklingtechniken (Zweikampfverhalten), Lauftechniken (vorwärts, rückwärts, seitwärts, Richtungswechsel) und Pass- und Schusstechniken mit verschiedenen Teilen des Fußes (Innenseite, Außenseite, Spann, Hacke/Ferse) hinzu.

Ich habe mal eine Mindmap angelegt, die die technischen Anforderungen Fußball in den verschiedensten Bereichen darstellt. Sie zeigt, welche technischen (und auch ansatzweise individualtaktischen) Fähigkeiten ein Kinder- und Jugendfußballer über die paar Jahre, die er wirklich ausgebildet wird, erwerben sollte. Dabei kann man natürlich nicht davon ausgehen, dass jeder überall gleich gut sein muss. Je nach Position variieren die Anforderungen sehr stark. Wie aber gut zu sehen ist, gibt es also im Fußballtraining einiges zu tun, sollen die Spieler ein ordentliches technisches Niveau erreichen. Man hört immer wieder die Zahl von mindestens 500-1.000 Wiederholungen, die schon für das bloße Erlernen einer Technik notwendig sind.

Mindmap Fußballtechnik
Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Natürlich ist die Darstellung sicherlich nicht vollständig und ich bin dankbar für eure Ergänzungen und Anregungen. Falls euch die Mindmap gefällt freue ich mich, wenn ihr sie weitergebt.

Technik muss angewendet werden

Fußballtechnik sollte nicht nur „trocken“ beherrscht werden, sondern müssen unter höchstem Zeit-, Raum- und Gegnerdruck angewendet werden. Das ist Vorussetzung für erfolgreiches Spielen im modernen Fußball. Die herausragenden Fußballer unserer Zeit sind vor allem auf dadurch so erfolgreich, weil sie eine unglaublich gute Technik besitzen.

Dabei kann das letztendliche Spiel durchaus komplett anders aussehen, das zeigt etwa der Vergleich zwischen Christiano Ronaldo und Lionel Messi. Deren Spielanlage und eingesetzte Techniken sind unterschiedlich, Weltklassespieler sind beide. Ronaldo als klassischer Stürmer setzt häufig Ballannahme- und Mitnahmetechniken im engen Raum ein, um dann schnell zum Abschluss zu kommen (wenn er nicht gerade direkt abschließt). Messi ist viel in längeren Tempodribblings unterwegs, häufig von außen in den Strafraum.

Weitere Links zu Technikthemen:

Techniktraining isoliert oder eingebunden? – Beides!

Aber im richtigen Verhältnis. Isoliertes Techniktraining mit hoher Wiederholungszahl ist bestimmt gut, um die Grundform einer Technik zu erlernen und den Körper an die Bewegung und Haltung zu gewöhnen. Auch im Aufwärmteil des Trainings lassen sich solche Elemente mit niedriger Intensität gut einbauen.

Das kann auch im Einzeltraining passieren.

Sobald aber die Technik einigermaßen beherrscht wird, bin ich der Meinung, dass man stärker in Richtung Anwendung im Spiel oder zumindest in einer Spielsituation arbeiten sollte (siehe oben). Das bedeutet dann, dass man Übung wählt,

  • bei denen die Spielerinnen und Spieler die richtige Technik wählen müssen
  • etwas mehr Zeit- und Gegnerdruck haben
  • sich gleichzeitig orientieren müssen, was um sie herum geschieht
  • eine Voraktion (z. B. Freilaufen) und eine Anschlussaktion (z. B. einen Torabschluss oder eine Flanke) durchführen müssen

So gelingt es nach und nach, die „neue“ Technik in den gesamten Spielablauf einzubinden. Das führt zu einer erhöhten Spielkompetenz der Spielerinnen und Spieler.

Stufen im Techniktraining

  1. Grobform (Kennenlernen einer Technik in Zeitlupe)
  2. Durchführen können im langsamen Tempo
  3. Durchführen mit hoher Präzision im Raum (v.a. Dribblingtechniken)
  4. Durchführen mit hoher Präzision am Hütchen
  5. Durchführen mit hoher Präzision im hohen Tempo
  6. Durchführen mit Gegnerdruck
  7. variables Einsetzen im Wettspiel

Übungen für das Techniktraining (Einzeltraining)

Der Badische Fußballverband hat auf seiner Seite eine tolle Sammlung von Einzelübungen zum Techniktraining zur Verfügung gestellt. Diese umfassen die wichtigsten Technikbereiche vom Passen über die Ballannahme bis hin zu Finten und Dribbling:

Balljonglieren

Balljonglieren ist nicht direkt relevant für das Fußballspiel, aber ist eine wichtige Fähigkeit, die die Ballkontrolle und das Ballgefühl umfasst. Es schult Körperhaltung, Auge und Koordination und trägt so zu einer insgesamten Verbesserung der Fußballtechnik bei. Hier Übungen zum Balljonglieren in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Ballbehandlung

Eine gute Ballbehandlung ist vor allem wichtig, um den Ball in der Bewegung kontrolieren zu können, so dass die Anschlussaktionen gelingen. Dabei geht es – anders als beim Jonglieren – um flache Bälle. Die Ballbehandlung ist dabei wichtig für Richtungswechsel, die beim Dribbling und bei Finten benötigt werden.

Passen und Annehmen

Passen und Ballannahme sind die Basis des Kombinationsspiels im Fußball. Dabei sind verschiedene Techniken relevant, um flache, halbhohe und hohe Bälle passen und annehmen zu können. Vor allem ein guter erster Ballkontakt sorgt dafür, dass man das Spiel schnell fortsetzen kann. So erarbeitet man sich leichter Torchancen und profitiert von einem kompetenteren Aufbauspiel.

Dribbling und Finten

Weitere Übungen findet ihr auf der Kick-at-home-Seite des Badischen Fußballverbandes.

Fazit:

  • Isolierte Techniken sind eine gute und wichtige Grundlage
  • nach dem Erlernen der Grundform stehen Entscheidung für die richtige Technik und ihre Anwendung im Mittelpunkt
  • Ziel ist es, die richtige Techniken unter Zeit- und Gegnerdruck anzuwenden, um im Spiel erfolgreich zu sein