Aktuelle Fußballumfrage: Spielsystem

  • von
Werbung

Hier eine aktuelle Umfrage, um mal zu sehen, was taktisch so umgesetzt wird bei euch. Falls Ihr interessante Themen für eine Umfrage habt oder euch ein Spielsystem fehlt, einfach kurz als Kommentar posten…

EDIT: Auf vielfachen Wunsch mache ich diese Umfrage zu einer laufenden…

Freue mich auf eure Antworten!

Welches Spielsystem spielt ihr am liebsten?

Ergebnisse ansehen

Werbung
Werbung


Schlagwörter:

32 Gedanken zu „Aktuelle Fußballumfrage: Spielsystem“

  1. Das kann man so spielen, wenn man sehr viel Druck auf den Ball haben möchte und hoch offensiv verteidigen will.
    Allerdings gebe ich zu bedenken, dass das eigentlich nur geht, wenn die Angriffsseite schon zugeschoben ist. Hat der Gegner schnell verlagert, dann kann ihn der Außenverteidiger bestimmt nicht bei Ballannahme stellen. Armlänge ist aber nicht immer optimal, das ist z. B. vom Tempo des Gegners und der Qualität seiner Ballannahme abhängig.

  2. Ist es richtig, dass die Außenverteidiger positionieren sich so (hoch), dass sie den offensiven Außen bei einem möglichen Anspiel direkt stellen können und so ein aufdrehen in Spielrichtung verhindern.

    Mit dem Anspiel auf einen optimalen Abstand (Armlänge) ranrücken?

    Liebe Grüße

  3. Hey Daniel

    Wie weit sollte der Abwehrspieler im Rücken des Angreifers beim 1 gegen 1 am Flügel entfernt stehen? Eine Armlänge?

    Danke im Voraus auch für die anderen Fragen!

    Thomas

  4. Richtig, normalerweise muss er so eng dran sein, dass der Gegner sich bei einem Anspiel nicht aufdrehen kann (kein Körperkontakt!), gleichzeitig aber auch so tief stehen, dass er den Raum hinter sich nicht öffnet. Stellung und Abstand muss man aus der Spielsituation heraus bewerten, je nach Stellung der Gegner/Mitspieler und Ballposition. Auch das überlappende Decken ist hier ein Aspekt, d.h. dass man nicht immer zwischen Gegner und Tor spielt.

  5. Hey Daniel!

    Mal eine andere Frage:

    Es wird empholen, dass der Innenverteidiger in Tornähe den Stürmer nicht eng decken sollte, sondern ballnah leicht abgesetzt stehen, um ein Anspiel in den Fuss zu provozieren und ein mögliches Anspiel in de Tiefe abfangen zu können. Mit dem Anspiel würde er dann attackieren.

    Von welcher Distanz reden wir hier?

    Erstmal 2,3 Schritte vom Stürmer absetzen und erst mit dem Anspiel in den Fuss des Stürmers auf eine Distanz von anderthalb Armlängen ranrücken und idealerweise ein aufdrehen verhindern? Richtig?

    Danke im Voraus,
    Sportliche Grüße
    Rene

  6. Kann noch nicht sagen wann, ich denke aber spätestens Weihnachten 2013 bin ich fertig. ;-)

  7. Im 4-4-2 würde ich meine Aussenverteidiger aufgrund des doppelt besetzen Flügels auch ehr tief lassen… Im 4-2-3-1 bietet es sich aber an, weil die Offensive Dreierreihe eben höher spielt oder? Und so Raum im Rücken der Aussenbahnspieler entsteht.

  8. Ob der AV das soll, muss der Trainer entscheiden. ;-) Es ist eine Möglichkeit. Ich selbst lasse meine AV eher tief spielen (ohne die Abstände zu vernachlässigen), attackiert also der Spieler vor ihnen, dann müssen sie auch hochschieben. Spiele allerdings auch häufig im 4-4-2, bei dem die Flügel doppelt besetzt sind.

  9. Hey Daniel!

    Sollten die eigenen Aussenverteidiger beim Spiel gegen den Ball also sich so positionieren, dass sie ihren jeweiligen Gegenspieler auf ihrem Flügel möglichst früh attackieren / stellen können und so ein aufdrehen und Tempo aufnehmen verhindern?

  10. Da laut DFB-Philosophie sehr offensiv verteidigt werden soll, rückt auch der Außenverteidiger früh nach vorne und attackiert. Durch seinen Innenverteidiger wird er ja immer abgesichert. Außerdem macht es ja keinen Sinn, den äußeren Mittelfeldspieler anlaufen zu lassen, ohne dass der Rest der Mannschaft nachrückt… Man kann aber auch tiefer spielen und den Gegner kommen lassen. Aber wenn dann gepresst wird, müssen alle mitmachen, sonst ist die ganze Laufarbeit sinnlos.

  11. Hey Daniel!

    Mir ist gerade beim Spiel um Platz 3 unserer U17 aufgefallen, dass der jeweilige Aussenverteidiger, wenn sein Aussenbahnspieler einen Gegner im Rücken hatte hoch stand. Beispielsituation: Brasilien im Spielaufbau, Deutschland im 4-2-3-1, Pass auf den Aussenverteidiger, der deutsche offensive Aussenbahnspieler läuft an …

    Wie ist das zu erklären?

    Sollte der Aussenverteidiger den Gegner auf seiner Seite möglichst früh attackieren, ihn nicht aufdrehen lassen und ihn eine offene Spielstellung kommen lassen?

    Oder hängt es (auch?) damit zusammen das, wenn die Viererkette sich weiter vom Tor entfernt befindet ‚weit‘ verschoben wird und so der jeweilige Aussenverteidiger durch seinen Innenverteidiger abgesichert wird?

    Bitte um Erklärung.

    Grüße
    Rene

  12. Also ich denke, man kann mit jdem System ballorientiert verteidigen und Pressing spielen. Nur muss man seine Strategie den Möglichkeiten (Vor- und Nachteilen) des Systems anpassen.

  13. Hallo Trainer!

    Das 4-2-3-1 ist doch bestens für das „Ballgewinnspiel“ geeignet oder?
    Hier habe ich 1 : 4 : 2 : 3 : 1 – 5 Reihen, in denen ich gemeinsam, gestaffelt und kompakt angreifen kann.

    Siehst du das auch so?

    Danke im Voraus!

    Freue mich auf den Artikel zum 4-2-3-1, wäre super wenn du diesen Aspekt berückstichtigen würdest! :-) :-)

  14. Hallo Trainer!

    Ich würde gerne mit meiner Mannschaft im Ballgewinnspiel spielen.

    Gelten die Grundsätze Angriff nur mit Ordnung auch da?

    Ist beim Ballgewinnspiel, wenn die eigene Mannschaft kurzzeitig ungeordnet, die reine Verteidigung das Ziel?

  15. Sichere Staffelung = geordnet hinter dem Ball, eng und kompakt, Kontakt zu den Mitspielen, enge Abstände zwischen den Reihen um gut in die Zweikämpfe zu kommen. Richtig? :)

  16. Was du sagst ist richtig: Ziel ist es, eine kompakte Formation herzustellen. Und das Verzögern/Verhindern des schnellen gegnerischen Konters durch sofortiges Gegenpressing ist ein guter Weg, die nötige Zeit zu gewinnen. Ob du gegenpresst, hängt natürlich auch von deiner allgemeinen taktischen Marschrichtung ab: willst du dem Gegner ständig Stress zu bereiten, dann machst du’s. Das Gegenpressing ist aber nicht so leicht zu spielen, weil man schnell schalten muss (Fußball ist Kopfsache) und dazu noch in Unterzahl agiert. Man braucht dazu laufstarke- und -freudige Spieler, die sich durch erfolglose Aktionen nicht frustrieren lassen.

  17. Bis hier hin schon mal vielen Dank! :)

    Abschließend noch eine Frage zum „Ballgewinnspiel“:

    Wie sollte sich eine Mannschaft nach einem Ballverlust verhalten?

    Hier ist einmal zu lesen, dass man nur mit Ordnung und Kompaktheit attckieren sollte.
    Hat die Mannschaft keine Ordnung und Kompaktheit, muss sie verzögert angreifen,
    das heißt, die Spieler lassen sich zunächst fallen und bauen die Ordnung wieder auf.

    Auf der anderen Seite liest man aber, dass wenn man bei einem Angriff den Ball verliert, man auf keinen Fall durch ein Zurückziehen in die Tiefe, dem Gegner der ballnahe Raum überlassen werden darf. Es wird empfohlen bei Ballverlust sofort gegen den Ball zu pressen, um wieder in Ballbesitz zu kommen. Der alte Fußballgrundsatz der lautet, bei Ballverlust so schnell wie möglich in die Tiefe zu gehen, um einen Konter zu vermeiden, kann also nicht empfohlen werden. Stimmt das?

    Kann ich daraus schließen, dass nach einem Ballverlust eine sichere Staffelung erreicht werden muss, damit der Gegner nicht kontern kann (Angriff nur mit Ordnung und Kompaktheit). Das sofotige Gegenpressing des ballnächsten Spielers wichtig ist, um mit dem Druck die Handlungsoptionen des Gegners einzuschränken. Die restlichen Spieler versuchen so schnell wie möglich hinter den Ball in die Ordnung zu kommen.

    Grüße,
    Rene

  18. Nun, wie ich gerne schreibe: das sollte man alles nicht zu dogmatisch sehen. Natürlich macht es Sinn, alle Positionen zu besetzen und das Spielfeld breit und tief zu machen. Aber es kann Situationen geben, in denen eine andere Lösungen besser ist. Z.B. wenn der Gegner auf dem Flügel sehr defensivstark ist, in der Mitte aber etwas schwächer: warum sollte dann mein Außenspieler nicht immer wieder mal ins Zentrum ziehen um hier evtl. eine situative Überzahlsituation herzustellen. Der Weg auf den anderen Flügel ist allerdings meistens zu weit, denke ich.

  19. Also kann/soll der ballferne Aussenstürmer in der Offensive mal bei kontrolliertem Spielaufbau ins Zentrum und/oder auf den anderen Flügel rücken (um dort Überzahl herzustellen) oder müssen immer alle Positionen besetzt sein (maximale Breite im Angriff)?

    Sportliche Grüsse

  20. Denke, das ist sogar durchaus üblich. Ein Vorteil des Systems besteht ja in seiner Flexibilität.

  21. Die Spielweise der beiden Aussenstürmer im 4-2-3-1.
    Das sie mal den Flügel wechseln, ins Zentrum und oder zur andern Seite einrücken.

  22. Hallo Trainer

    Lässt sich diese Spielweise auch auf 4-2-3-1 übertragen und ist das in der Offensive zu empfehlen?

    Grüße,
    Renè

  23. Hi René,

    danke für deine Frage, Artikel zum 4-2-3-1 ist in Arbeit.
    Werde versuchen, diesen Aspekt mit reinzunehmen.

    Grüße
    Daniel

  24. Servus Trainer!

    Kurze Frage zum 4 : 2 : 3 : 1

    Wie kann ich die 4-Linien des 4 : 2 : 3 : 1 in der Defensive im Spiel gegen den Ball nutzen?

    Renè

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.