2020: Ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr für deutsche Trainer

  • von

Zwar war das letzte Sportjahr stark vom Ausbruch des Coronavirus beeinflusst, dennoch konnten sich insbesondere die Fans des deutschen Fußballs über ein sehr erfolgreiches Jahr freuen. Neben den Bayern, die 2020 das Triple feierten, standen hierzulande auch die Trainer mit deutscher Herkunft im Fokus. Die in Deutschland ausgebildeten Fußballlehrer waren in den letzten Jahren auch international sehr gefragt und haben weiter deutlich an Wertschätzung gewonnen.

Spricht man über erfolgreiche deutsche Trainer, muss man zunächst Hansi Flick nennen. Der ehemalige DFB-Co-Trainer übernahm Ende 2019 das Cheftraineramt beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Ohne Cheftrainererfahrung konnte der in Heidelberg geboren Fußballlehrer die Bayern 2020 zu fünf Titeln führen. Neben dem deutschen und europäischen Supercup konnten die Münchner sich das prestigeträchtige Triple aus DFB-Pokal, Bundesligameisterschaft und Champions League sichern. Dies war zuvor erst einem deutschen Trainer gelungen.

Auch der Sympathieträger und wohl bekannteste und beliebteste deutsche Coach Jürgen Klopp bestätigte 2020 seinen Ruf als einer der besten Trainer der Welt. Nachdem er 2019 mit Liverpool die Champions League gewann, konnte er 2020 die Reds zum ersten Premier League Titel seit 30 Jahren führen. Dass der Schwabe bei der Awardverleihung der FIFA Ende des Jahres als Weltclubtrainer des Jahres ausgezeichnet wurde, war zwar verdient, aber überraschte manch Experten. Sein Trainerkollege Hansi Flick hätte diese Auszeichnung auch mehr als verdient gehabt. Für den Cheftrainer des FC Liverpool war die Auszeichnung schon die zweite in Folge.

Neben Flick und Klopp, die deutlich aus der Gruppe der in Deutschland ausgebildeten Trainer herausstechen, konnten auch weitere Fußballlehrer 2020 ihren Ruf verbessern. Julian Nagelsmann konnte RB Leipzig bis in das Halbfinale der Champions League führen und hat aus dem „Brauseclub“ trotz hochkarätiger Abgänge ein Spitzenteam geformt. Die Leipziger konnten sich 2020 Platz 3 im Meisterschaftsrennen sichern und scheiterten in der Champions League erst in der Vorschlussrunde gegen Paris Saint Germain. Auch dieses Jahr sind die Leipziger voll im Soll. Sie stehen nach dem knappen Erfolg gegen Union Berlin souverän auf dem zweiten Tabellenplatz

Auch in Paris leitete ein deutscher Trainer bis vor Kurzem das Training. Thomas Tuchel konnte das Team aus der französischen Hauptstadt 2020 bis in Champions League Finale führen und zudem den französischen Pokal und die Meisterschaft gewinnen. Trotzdem wurde er etwas überraschend Ende des Jahres von seinem Arbeitgeber freigestellt.

Als Letztes ist Marco Rose zu nennen. Der Trainer von Borussia Mönchengladbach führte die Fohlen 2019/2020 bis auf Platz 4 in der Tabelle. Zudem konnte das Team aus dem Westen die Gruppenphase der Champions League überstehen. Dies ist für das Team ein großer Erfolg. Wegen der guten Leistungen des Trainers gilt er als heißester Kandidat auf den Trainerposten bei Borussia Dortmund, der wohl im Sommer neu besetzt wird.

Alle der genannten Trainer haben in Deutschland die sogenannte „Fußballlehrer-Ausbildung“ absolviert. Das prestigeträchtige Ausbildungsprogramm findet in Honnef in der Nähe von Köln statt und nimmt jedes Jahr nur 25 der mehr als 100 Bewerber an. Ende 2021 soll das Programm in die nagelneue DFB-Akademie in Frankfurt umziehen und die Teilnehmerzahl nochmals von 25 auf 20 reduzieren.