Suche
  • Fußball - Training und Taktik:
  • Fußball-Training, Trainer, Fußball-Fachwissen.
Suche Menü
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Jetzt bewerten!
Loading...

Ausgefallenes Fußballtraining: 4 ungewöhnliche Übungen mit Effekt


Fußballtraining muss nicht langweilig und monoton sein. Um die Fitness, Koordination und den Teamgeist der Spieler zu stärken, stehen zahlreiche Übungen zur Verfügung, die sich von den etablierten Trainingseinheiten abheben. Mit ihnen werden bestimmte Elemente fokussiert trainiert, die dem gesamten Team helfen.

Dribbeln, Sprint und Pass zählen zu den bekanntesten Trainingsinhalten im Fußball. Fitness und Kondition werden bei diesen Einzelübungen zweifellos gefördert und wirken sich zudem auf alltägliche Skills wie blitzschnelles Reaktionsvermögen aus. Spieler erweitern diese Eigenschaften sogar auf digitalem Wege: Über beliebte Computerspiele wie FIFA 21 wird taktisches Geschick trainiert und mögliche Situationen nachgestellt. Es klingt kurios, doch all diese Impulse führen dazu, dass die benötigten Fähigkeiten auf dem Platz gestärkt werden.

Um diese Abwechslung auch in das Ganzkörperworkout, welche durch Apps wie den Adidas Workout Creator erstellt werden können, zu integrieren, sorgen die folgenden Übungen für frischen Wind. Bekannterweise macht Übung den Meister und kann durchaus die Grundlage sein, um den Karrierebeginn der weltweit bekanntesten und erfolgreichsten Spieler zu markieren.

IMAGE SOURCE: pexels.com

Nicht zu unterschätzen: Fußballtennis

Zu den wohl kuriosesten Trainingseinheiten gehört das sogenannte Fußballtennis. Wie der Name schon verrät, werden bei dieser Übung Fußballtechniken mit Tennisregeln kombiniert. Das Ziel ist die Verbesserung bestimmter Skills auf spielerische Weise:

  • Ballkontrolle
  • Positionierung
  • Spielübersicht

Da das gesamte Team in die Übung einbezogen werden kann, verbessern sich die Fähigkeiten schnell und effektiv im gegenseitigen Spiel. Für Tennisfußball wird ein Netz zwischen zwei Feldern gespannt. Nun positionieren sich die Spieler in zwei Teams und versuchen, den Ball auf die jeweils andere Seite zu befördern. Dafür werden ausschließlich die Füße verwendet. Der Ball darf nur einmal auf dem gegnerischen Feld aufkommen, bevor er zurückgespielt werden muss. Wird über das Feld getreten, geht der Punkt natürlich an das andere Team.


IMAGE SOURCE: pexels.com

Rotations-Duelle

Dem direkten Kontakt zum Gegner wird speziell im Amateurfußball häufig nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei haben die Rotations-Duelle einen großen Vorteil: Es handelt sich nicht um eine spezifische Übung, sondern mehr um ein Übungsspiel, mit dem mehrere Skills trainiert werden. Wichtig sind die Voraussicht und Planung des nächsten Spielzugs, damit der Gegner nicht den Ball erhält. Wurde dem Angreifer der Ball abgenommen, wechseln die Rollen.

Die Zahl der Spieler in einem Duell kann variieren und wirkt sich auf den Schwierigkeitsgrad aus. Ideal sind Einzelduelle, da sie den direkten Kontakt zwischen den Spielern fördern. Es sollte ein Ziel gesetzt werden, das der Angreifer überwinden muss, während der Verteidiger versucht, ihm den Ball abzunehmen. Es lässt sich ein bestimmter Weg mit Hütchen bis zum Tor markieren, den der Angreifer verfolgen muss. Der Verteidiger kann sich freier bewegen. Alternativ könnten Ziele aufgestellt werden, die getroffen werden müssen.

Kreative Schnelligkeitsübungen integrieren

Fußballfelder sind groß und Spieler müssen im Laufe des Matches lange Distanzen überbrücken. Um Ausdauer, Schnelligkeit, Ballannahme und Dribbling zu verbessern, sind permanente Schnelligkeitsübungen ideal. Selbst erfolgreiche Vereine wie der FC Bayern München trainieren nach diesen Übungen. Die zahlreichen Erfolge geben ihrer Trainingstaktik recht. Ein Grund, warum selbst in zukünftigen Spielen die Bayern als klare Favoriten gehandelt werden. So ist es keine Überraschung, dass der FCB auch bei der laufenden Bundesliga laut Betway mit einer Fußball Wetten Quote von 1,13 wieder als der große Favorit zählt (Stand 15. 10.). Um das Ziel auch wirklich zu erreichen, sind strukturierte Trainingseinheiten unumgänglich. Es handelt sich dabei um Einheiten, die aus verschiedenen Elementen bestehen und immer wieder neu angepasst werden können. Der typische Ablauf ist wie folgt:

  1. Ballannahme
  2. Überwindung eines Hindernisses
  3. Sprint zum Ziel
  4. Torschuss

Das Ziel ist es, den Ball so sicher und schnell wie möglich ins Tor oder ein anderes Ziel zu befördern. Die Hindernisse können Freistoß-Dummys, ein Hütchen-Slalom oder Ringe auf dem Boden sein, durch die der Spieler hüpfen muss, während der Ball daran vorbeirollt. Nach den Hindernissen ist die Ballkontrolle essenziell, um schnell zum Tor zu gelangen und die Kugel zu versenken. Gerade die Anpassungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass die Übungen im Training in keiner Form langweilig werden.

IMAGE SOURCE: pexels.com

Fitness und Dribbling kombiniert verbessern: Hürden-Slalom

Durchhaltevermögen und Schnelligkeit sind wichtig, um das Spiel voranzubringen und zu kontrollieren. Um diese Elemente stärker zu trainieren, sollten Hindernisse ins Dribbling eingebaut werden. Spieler müssen bei dieser Übung die zwei Hindernisse Hürden und Slalom überwinden.

Die Hürden werden in Abständen aufgestellt, dass der Spieler sicher über diese springen kann. Der Ball wird durch die Hürden gedribbelt und kontrolliert an der Seite vorbeigeführt. Diese Fokussierung stärkt die Beweglichkeit, Ballkontrolle und Kondition. Nach den Hürden folgt ein Slalom, der nicht zu langsam ausgeführt werden sollte. Die einzelnen Elemente können so aufgestellt werden wie gewünscht und kombiniert werden. Der Hindernisparcours erfordert rasches Denken und ein Gefühl für den Ball.

Innovatives Fußballtraining begeistert: Mit den richtigen Einheiten lässt sich die Faszination für den Sport steigern, während bestimmte Fähigkeiten verbessert werden. Ausgefallene Trainingsübungen ermöglichen dabei den Fokus auf wiederkehrende Schwächen, die durch die bisherige Routine nicht verbessert werden konnten. Auf klassische Inhalte wie das Aufwärmen und Abkühlen sollte dabei nicht verzichtet werden. Die Übungen müssen stets Teil eines ganzheitlichen Trainingsplanes sein.


Autor:

Schwarzmaler, Chefkritiker, A-Lizenz